Immobiliensteuervorabzug

Wer ist betroffen?

Steuerpflichtige Immobilien sind: 

  • bebaute Immobilien (Haus, Garage, Fabrik  usw.)
  • unbebaute Immobilien ( Ländereien, Wälder, Wiesen  usw.)
  • Material und  Ausrüstung (Geräte, Maschinen und andere Anlagen, die für einen Industrie-, Handels- oder Handwerksbetrieb nützlich sind,  Räumlichkeiten, Unterstände und dafür erforderliches Zubehör ausgenommen).

Der Immobiliensteuervorabzug ist vom Eigentümer, Besitzer, Erbpächter, Erbbauberechtigten oder Nießbraucher  einer steuerpflichtigen Immobilie zu bezahlen. Der Mieter oder  Nackteigentümer ist nicht steuerpflichtig.

Der  Immobiliensteuervorabzug geht nicht zulasten des Mieters oder  Nackteigentümers. Der Eigentümer der Immobilie muss den  Immobiliensteuervorabzug bezahlen. Jegliche  anders lautende Bestimmung ist rechtswidrig.

Der Antrag auf Ermäßigung kann jedoch vom Mieter gestellt werden, der diese in Anspruch nehmen kann, wenn er die Bedingungen erfüllt. Die Ermäßigung wird dem Vermieter (dem Eigentümer) gewährt und der Mieter kann den Betrag dieser Ermäßigung von seiner Miete abziehen.


 

SPW-Finances-84.jpg (table calendar 2022 may)

Wann muss ich meine Steuer bezahlen? 

Der  Immobiliensteuervorabzug muss jedes Jahr bezahlt werden. Sie müssen  keine bestimmten Schritte  unternehmen. Der ÖDW Finanzen sendet Ihnen direkt einen Steuerbescheid mit dem zu bezahlenden Betrag. Sie erhalten  den Steuerbescheid für den Immobiliensteuervorabzug während der zweiten Hälfte des Jahres.  

 Berechnungsweise: 

Der Immobiliensteuervorabzug wird zwischen der Region, der Provinz und der Gemeinde aufgeteilt.

Basis für die Berechnung des  Immobiliensteuervorabzugs ist das indexierte Katastereinkommen.

In der Wallonie beläuft sich der  Immobiliensteuervorabzug auf 1,25 %  des indexierten Katastereinkommens und dazu kommen die Zuschlaghundertstel für die Gemeinden und Provinzen.

 Die Zuschlaghundertstel werden jedes Jahr von den Gemeinden und Provinzen verabschiedet und können von einer Einheit zur anderen und von Jahr zu Jahr variieren. Auch der Index wird jedes Jahr angepasst.

Immobiliensteuervorabzug = indexiertes Katastereinkommen x Gesamtsatz

Gesamtsatz = 1,25 % (Wallonie) +  Provinzsatz + Gemeindesatz (Zuschlaghundertstel).


 

Sind Fehler in Ihrem Dossier ?

  • Sie hatten im letzten Jahr eine Ermäßigung (Haushalt zu Lasten, Behinderung oder bescheidene Wohnung), aber in diesem Jahr wurde sie beim Versand Ihres Steuerbescheids nicht berücksichtigt ?

Jede Änderung Ihrer Vermögenslage am 1. Januar des Steuerjahres führt dazu, dass die Ermäßigungen Ihres Immobiliensteuervorabzugs aufgehoben werden. Die Gründe für die Änderung können Ihnen bekannt (Erwerb einer neuen Immobilie, Erbschaft, Änderung der Haushaltszusammensetzung usw.) oder unbekannt (Änderung des Katastereinkommens oder der Katasternummer Ihrer Immobilie durch den FÖD Finanzen usw.) sein. Wenn Sie feststellen, dass Ihre Ermäßigung in diesem Jahr nicht berücksichtigt wurde, Sie aber der Meinung sind, dass Sie Anspruch darauf haben, füllen Sie das Antragsformular für eine Ermäßigung  aus.

  • Sie haben in diesem Jahr einen Ermäßigungsantrag gestellt, aber dieser wurde beim Versand Ihres Steuerbescheids nicht berücksichtigt?

Es kann sein, dass Anträge auf Ermäßigung, die nach April gestellt wurden, noch nicht vollständig bearbeitet wurden.  Bis zur Entscheidung der Dienststelle werden Sie aufgefordert, den gesamten Betrag, der auf dem Steuerbescheid aufgeführt ist, zu zahlen. Wenn die Entscheidung zu Ihren Gunsten ausfällt, wird Ihnen der zu viel gezahlte Betrag zurückerstattet, sofern es keine ausstehenden Schulden gibt.

  • Sie haben Ihren Steuerbescheid erhalten, aber noch keinen Antrag auf Ermäßigung gestellt? 

Sie können innerhalb von 6 Monaten ab dem dritten Werktag nach dem Versanddatum des Steuerbescheids einen Antrag stellen, indem Sie das Antragsformular für eine Ermäßigung  verwenden.

 

  • Sind Sie mit dem Betrag des Katastereinkommens nicht einverstanden?

Dann müssen Sie zwei Beanstandungen einreichen :

- eine bei der Verwaltung Aufmaße und Bewertungen des FÖD Finanzen, um den Betrag des Katastereinkommens anzufechten

- die andere beim ÖDW Finanzen, um den Steuerbescheid in Bezug auf den Immobiliensteuervorabzug mithilfe des Formulars zur Einreichung einer Verwaltungsbeschwerde anzufechten.

  • Erfüllen Sie die Bedingungen für eine Ermäßigung nicht mehr (Haushalt zu Lasten, Behinderung oder bescheidene Wohnung)?

Melden Sie uns dies per E-Mail oder Post.

 

​​​​​​​Achtung! Die Beanstandung ist kein Antrag auf Ermäßigung oder auf Erlass oder proportionale Ermäßigung des Immobilienvorabzugs.


 

Habe ich Anspruch auf bestimmte  Ermäßigungen?

Es gibt drei Arten von Ermäßigungen bei dem Immobiliensteuervorabzug. Diese sind an verschiedene Bedingungen geknüpft, die am 1. Januar des Jahres, für das die Ermäßigung beantragt wird, erfüllt sein müssen.

Im Bereich des Immobilienvorabzugs gibt es drei Typen von Reduktionen, welche verschiedenen Bedingungen unterliegen, welche wiederum mit 1. Januar des Jahres, für welches die Reduktion beantragt wird, erfüllt sein müssen.

  • Die Bedingungen für die Inanspruchnahme der Ermäßigung « bescheidene Wohnung » lauten :
  1. Sie sind der gesetzliche Schuldner des Immobiliensteuervorabzugs, d.h. der Eigentümer (oder Miteigentümer), Besitzer, Nießbraucher, Erbpächter oder Erbbauberechtigte
  2. die Immobilie ist Ihre einzige Wohnung in Belgien oder im Ausland
  3. Sie bewohnen sie persönlich
  4. das nicht indexierte Katastereinkommen Ihrer Wohnung zuzüglich des Katastereinkommens der Gesamtheit Ihrer anderen, in Belgien gelegenen Immobilien übersteigt nicht 745 EUR.
  • Die Bedingungen für die Inanspruchnahme der Ermäßigung « schwerer Kriegsinvalide » oder « behinderte Person » lauten :
  1. Sie sind der gesetzliche  Schuldner oder der Bewohner der Wohnung
  2. Sie sind als « behinderte Person » (vor dem Alter von 65 Jahren anerkannte Invalidität von mindestens 66 % / Kinder müssen 4 Punkte in Pfeiler 1 haben) oder als « schwerer Kriegsinvalide » (Invalidität von mindestens 100 %) anerkannt
  • Die Bedingungen für die Inanspruchnahme der Ermäßigung « Haushalt zu Lasten » lauten:
  1. Sie sind der gesetzliche  Schuldner oder der Bewohner der Wohnung
  2. im Haushalt des Bewohners leben : 
  • entweder zwei Kinder zu Lasten des Haushalts
  • oder eine behinderte Person zu Lasten des Haushalts (vor dem Alter von 65 Jahren anerkannte Invalidität von mindestens 66 % / Kinder müssen 4 Punkte in Pfeiler 1 haben)
  • eine andere Person zu Lasten aus seiner Familie oder der Familie seines Ehepartners, seines gesetzlich zusammenwohnenden Partners oder seines faktisch zusammenwohnenden Partners (z. B ein betagtes Elternteil)

Um Ihren Antrag auf  Ermäßigung einzureichen, müssen Sie folgendes Formular ausfüllen : 

->Ermäßigung des Immobiliensteuervorabzugs beantragen

Erfüllen Sie die Bedingungen für eine Ermäßigung nicht mehr? Melden Sie uns dies per E-Mail oder Post.

Habe ich  Anspruch auf einen Erlass ?

Aus folgenden Gründen kann  ein Erlass des Immobiliensteuervorabzugs gewährt werden:

  •  Nichtbenutzung und Ertraglosigkeit einer Immobilie
  • Zerstörung einer bebauten Immobilie
  • Zerstörung oder Inaktivität  von Material und Ausrüstung

 Alle Informationen zu den Gewährungsbedingungen finden Sie über folgenden Verwaltungsschritt

->Einen Erlass oder eine proportionale Ermäßigung des Immobiliensteuervorabzugs beantragen

 

Welche Arten von Immobilien können von einer Befreiung profitieren ?

Die Befreiungen vom Immobiliensteuervorabzug betreffen :

  • Immobilien, die ohne Gewinnerzielungsabsicht benutzt werden (Kultstätten, Unterricht, Krankenhäuser usw.);
  • Immobilien, die ein ausländischer Staat zur Unterbringung seiner diplomatischen oder konsularischen Missionen oder von kulturellen Einrichtungen, die keine Geschäfte mit gewinnbringendem Zweck betreiben, nutzt (unter der Bedingung der Gegenseitigkeit);
  • Immobilien, die den Charakter nationalen Eigentums haben;
  • das Material und die Ausrüstung, deren Katastereinkommen weniger als 795 € beträgt;
  • das Material und die Ausrüstung, die ab dem 1. Januar 2006 auf dem Gebiet der Wallonischen Region in neuwertigem Zustand erworben bzw. erschaffen wurden;
  • Naturschutzgebiete oder Forstschutzgebiete, Natura 2000-Gebiete;
  • bestimmte Einrichtungen, die aufgrund besonderer Gesetze oder Dekrete befreit sind;
  • Unternehmen, die Investitionsprämien von der Wallonischen Region erhalten (zeitlich begrenzte Befreiung).

In den meisten Fällen verfügen wir über Informationen zu Befreiungen und daher werden für Güter, die für eine Befreiung in Frage kommen, keine Steuerbescheide verschickt. Wenn Sie jedoch einen Fehler feststellen, reichen Sie eine Beanstandung mithilfe des Formulars zur Einreichung einer Verwaltungsbeschwerde ein.

Möchten Sie mehr über Befreiungen erfahren? Klicken Sie hier


 

 Sie haben Schwierigkeiten den eingeforderten Steuerbetrag zu bezahlen? Wie  können Sie Ratenzahlungen beantragen? 

Sie haben die Möglichkeit, Zahlungserleichterungen beim zuständigen Einnehmer zu beantragen, der als einziger befugt ist, diese zu gewähren.

Dazu müssen Sie das dafür vorgesehene Online-Formular ausfüllen oder die Papierversion vor Ablauf der Zahlungsfrist per E-Mail an finanzdienst@spw.wallonie.be oder per Post (Hütte 79 - 4700 Eupen) an die Steuerverwaltung der Wallonie senden.

Nach Erhalt wird der Antrag bearbeitet und die Entscheidung wird Ihnen per Post übermittelt. Bis zum Erhalt dieser Entscheidung werden Sie aufgefordert, mit der Umsetzung des Zahlungsplans wie beantragt zu beginnen.

-> Ratenzahlungen fur eine regionale Steuer beantragen

SPW-Finances-61.jpg (3d illustration. Nerd Larry with document.)

 Was ist der Unterschied zwischen dem Katastereinkommen und dem Immobiliensteuervorabzug?

Das (indexierte) Katastereinkommen entspricht dem durchschnittlichen normalen Nettoeinkommen, das eine Immobilie in einem Jahr zur Referenzzeit verschaffen würde.

Das Katastereinkommen wird vom FÖD Finanzen  (Föderaler Öffentlicher Dienst) festgelegt und bildet die Grundlage zur Berechnung des Immobiliensteuervorabzugs. Wenn Sie Widerspruch gegen den Betrag des Katastereinkommens einlegen möchten, wenden Sie sich bitte an den FÖD Finanzen  (Föderaler Öffentlicher Dienst).

Der Immobiliensteuervorabzug ist eine Regionalsteuer auf Immobilien.  Er wird vom ÖDW Finanzen (Öffentlicher Dienst der Wallonie) erhoben. Der Satz des Immobiliensteuervorabzugs zu Gunsten der Wallonischen Region beträgt 1,25 % des indexierten Katastereinkommens. Dazu kommen die Zuschlaghundertstel, die von den Gemeinden und Provinzen festgelegt werden.

Weiterverteilung der Steuer

DerImmobiliensteuervorabzug stellt eine jährliche Einnahme von 1,5 Milliarden € dar. Der Großteil dieses Betrags wird den Provinzen (38,5 %) und Gemeinden (59 %) zugewiesen. Der Restbetrag  steht der Wallonischen Region zu. 

  Dokumente und nützliche Links