Budget 2022

Im Jahr 2022 beläuft sich der ursprüngliche wallonische Haushalt auf 19.643.311 tausend Euro an Ausgaben und 19.767.491 tausend Euro an Einnahmen.

Budgettabelle

spw_finances_12.jpg (Une équipe de petits personnages représentant le SPW Finances posent en regardant un grand écran sur lequel est dessiné un graphique dont la courbe représente le coq wallon.)

 

Einnahmen 

Die Einnahmen stammen zu 67 % aus laufende Einnahmen, das heißt, aus Steuereinnahmen, aber auch aus verschiedenen Einnahmen, die durch angebotene Dienstleistungen (z. B. Nutzung von Geomatik-Diensten oder Aktivitäten von Sperren) oder gewährte Erstattungen generiert werden. 

Die beiden anderen Einnahmequellen sind Kapitaleinnahmen (Verkauf von Holz, Verkauf von Gebäuden, Rückzahlung von Beihilfen oder Subventionen etc.) und Darlehen.

Verteilung der Mittel aus Einnahmen 2022 

Die folgende Grafik zeigt die Aufteilung der großen Quellen für Einnahmen der Wallonischen Region. 


 

Ausgaben 

Verteilung der Mittel für Ausgaben (Liquidation) 2022 

Auf Ebene der Posten der Ausgaben und infolge der sechsten Reform des Staates entfallen 31 % der Ausgaben auf die Bereiche Gesundheit, Sozialschutz, Behinderung und Familie (Familienzulagen). Anschließend folgt die Beschäftigung mit der Finanzierung des Forem und der APE-Maßnahme (Aide à la promotion de l’emploi/Beihilfe zur Förderung der Beschäftigung). 

Der Fonds der Gemeinden ist ein jährlicher Haushaltskredit, der unter den 253 französischsprachigen Städten und Gemeinden in der Wallonie aufgeteilt wird. Auf ihn entfallen 7 % der Ausgaben. 

Die weiteren Ausgaben umfassen vor allem Abschreibungen von Darlehen und Schuldzinsen (6 %), Ausgaben im Bereich Verwaltung des Straßennetzes (2 %), Zuschüsse und Zuweisungen etc.

 

Ausgaben 2022 je Einheit 

Ausgaben 2022 je Einheit


 

Die Entwicklung des Budgets der Wallonie von 2009 bis 2022 

Zwischen 2009 und 2014 gab die Wallonische Region jährlich rund 7,5 Milliarden Euro für ihren Betrieb und die Erfüllung ihrer Aufgaben aus. Die Einnahmen beliefen sich in diesem Zeitraum auf etwa 7 Milliarden Euro. 

Im Jahr 2015 wurden der Wallonischen Region infolge der sechsten Reform des Staates neue Zuständigkeiten übertragen, die vor allem mit dem Gesundheitswesen und der Unterstützung von Personen zusammenhängen. Ihr Budget wurde somit erheblich erhöht, wobei die Einnahmen von 7,3 Milliarden im Jahr 2014 auf 19,8 Milliarden im Jahr 2022 steigen. 

Auch bei den Ausgaben gab es eine ähnliche Entwicklung mit einer Verdoppelung in diesem Zeitraum. Der größte Teil dieser neuen Mittel wird an die Wallonische Agentur für Lebensqualität (AVIQ) bezahlt, unter anderem für die Verwaltung von Familienzulagen und Krankenhausinfrastruktur. 

Mehr als eine Milliarde wird beschäftigungsbezogenen Maßnahmen gewidmet. Dies erfolgt über den FOREM (Reduktionen von Sozialversicherungsbeiträgen und Dienstleistungsscheine). 

Die Budgets 2021 und 2022 sind geprägt von der weltweiten Gesundheitskrise durch das Coronavirus, aber auch von den folgenden tödlichen und zerstörerischen Überschwemmungen im Juli 2021, die die Wallonie in eine Phase des absoluten Notstands versetzten.

Seit 2022 umfassen die Einnahmen des ursprünglichen Budgets auch neue Darlehen. Diese neue Art der Darstellung der Zahlen ändert die Perspektive und die Analyse der Zahlen und erlaubt es uns nicht mehr, die Entwicklung des Budgets auch weiterhin in dieser Grafik darzustellen.